Fr, 25.10.2019 | 19 Uhr | Altes Rathaus

Hille Perl, Viola da Gamba

Die Gambistin Hille Perl musiziert, solange sie sich erinnern kann. Musik ist für sie das wichtigste Kommunikationsmittel zwischen Menschen: präziser und intensiver als die Sprache und von außerordentlicher emotionaler Bedeutung. Als Solistin und Duopartnerin des Lautenisten und Komponisten Lee Santana gibt sie weltweit Konzerte, ebenso mit ihrer Gruppe Los Otros, mit dem Gambenensemble Sirius Viols, dem Freiburger Barockorchester und mit ihrer Tochter Marthe Perl. Eine umfangreiche Diskografie dokumentiert ihr Schaffen.

Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, Ausflüge in die Welt des Jazz oder der Rockmusik sowie in die Musiksprache des 20. und 21. Jahrhunderts sind nicht ausgeschlossen. Auch dem Musikschaffen in der Türkei, in arabischen Ländern und der Klezmermusik gilt Hille Perls Interesse. Auf der CD »Born to be mild« experimentieren sie und Marthe Perl mit den Möglichkeiten elektronisch verstärkter Musik und überschreiten dabei die Grenzen zwischen mittelalterlicher Musik und Jazz. Ebenfalls mit Marthe Perl spielte sie die CD »Elements« ein, die sich mit dem Zusammenwirken der vier Elemente befasst.

Regelmäßig beschäftigt sich Hille Perl mit Kompositionen Johann Sebastian Bachs. Insbesondere die Gambenarien der Passionen hat sie intensiv studiert und mit namhaften Orchestern und Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Claudio Abbado, Herbert Blomstedt, Ton Koopman, Thomas Hengelbrock, Helmuth Rilling und Masaaki Suzuki aufgeführt. Hille Perl ist Professorin an der Hochschule für Künste in Bremen. Hier bringt sie ihren Studierenden alles nahe, was sie über die Musik und das Gambenspiel weiß. Ihre Freizeit verbringt sie auf ihrem Bauernhof in Norddeutschland mit zahlreichen Tieren, einem kleinen Stück Wald und einem Gemüsegarten.

Hille Perl (c) Uwe Arens