Di, 24.10.2017 | 19 Uhr | Katholische Kirche

Konzert

VocaMe

»Hildegard von Bingen«

 

Absolute Stille. Eine glockenklare Frauenstimme zeichnet eine Melodie in den Kirchenraum. Weitere Stimmen schließen sich an, treten abwechselnd hervor, machen einander Platz. Klänge von Harfe und Hackbrett treten hinzu, durchqueren den Tonraum, beleuchten sanft die Stufen, über die der Gesang gleitet. – Inspirierte Musik muss mit Inspiration wiederbelebt werden: Das ist die Überzeugung des Ensembles VocaMe, aus ihr heraus entstand das Programm »Hildegard von Bingen«. Die im Jahr 1098 in Bermersheim bei Alzey geborene Äbtissin, Ärztin, Mystikerin, Autorin und Komponistin wurde 2012 von Papst Benedict XVI. in den Rang einer katholischen Kirchenlehrerin erhoben. Dieser Titel war in der gesamten Kirchengeschichte zuvor nicht mehr als 33 Personen verliehen worden und stellte die Bedeutung dieser einzigartigen Frau vor aller Welt heraus. Eine »Renaissance« hat Hildegard von Bingen gleichwohl kaum nötig, denn die Vielschichtigkeit und Nachhaltigkeit ihres Wirkens und ihrer Persönlichkeit ziehen viele Menschen der Gegenwart an. So nahm VocaMe die Gelegenheit zum Anlass für eine inspirierte Neudeutung der Musik Hildegard von Bingens. Das vierköpfige Vokalensemble VocaMe interpretiert dabei nicht nur die lateinischen Gesänge, ein Sprecher rezitiert dazu auch die deutschen Übersetzungen und Visionstexte.

Hildegard von Bingen trat noch als Kind in das Kloster Disibodenberg ein, wo sie bis zum 43. Lebensjahr in Klausur lebte. Schon im Alter von drei Jahren hatte sie eigenen Angaben zufolge Visionen und Auditionen, in denen sie Musik hörte. Sie entschloss sich, die Klausur zu verlassen, gründete ihr eigenes Kloster und begann als Visionärin in Erscheinung zu treten. Bis zu ihrem Tod 1179 veröffentlichte sie Bücher über verschiedene Themen, ließ 77 liturgische Gesänge – Antiphone, Responsorien, Hymnen und Sequenzen – sowie das geistliche Drama »Ordo Virtutum« niederschreiben, predigte öffentlich und stand mit führenden Persönlichkeiten ihrer Zeit in regem Schriftkontakt. 

 

Ensemblebiografie | VocaMe

 

Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.

Vokalensemble VocaMe (c) Severin Schweiger