Sa, 21.10.2017 | 19 Uhr | Stadtkirche

Kinderchor der Oper Leipzig

Der hauseigene Kinderchor der Oper Leipzig existiert seit 1990 und gehört als wesentlicher Bestandteil der Kinder- und Jugendförderung der Abteilung Education an. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die »Singschule des Musikunterrichtskabinetts der Stadt Leipzig« unter Leitung der Kirchenmusikerin und Opernsängerin Anne-Kristin Paul-Mai als ständiger Gastchor die Kinderchorpartien in Oper und Musikalischer Komödie übernommen.

2005 übernahm Sophie Bauer die Leitung des Kinderchores. Auf ihre Initiative hin wurde an der Oper Leipzig auch ein Jugendchor gegründet. Derzeit singen 220 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen vier und 25 Jahren an der Oper. In altersspezifischen Gruppen – »Opernmäuse«, Vorstufe Kinderchor, Mittelstufe Kinderchor, Oberstufe Kinderchor – erfahren die Mitglieder eine umfangreiche sängerische, musiktheoretische und bühnenpraktische Ausbildung. Seit der Spielzeit 2008/09 gibt es darüber hinaus eine Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Dank der kontinuierlichen Nachwuchsarbeit zählt der Kinderchor der Oper Leipzig zu den derzeit besten Opernkinderchören Deutschlands. Ziel und Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Mitwirkung bei den laufenden Opernproduktionen des Hauses.

Daneben haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, eigenständige Aufführungsformate zu entwickeln. In den vergangenen Jahren entstanden Projekte wie »Das Wesentliche ist unsichtbar«, »Was wäre wenn …« sowie das integrative Kinderprojekt »Monsieur Mathieu, was wird ?«, das mit dem »Junge-Ohren-Preis« des Deutschen Musikrates ausgezeichnet wurde. In der Spielzeit 2010 /11 brachte der Kinderchor der Oper Leipzig mit der »Arabischen Prinzessin« erstmals eine eigenständige Opernproduktion auf die Bühne, es folgten die Kinderoper »Pinocchio« und »Aladin und die Wunderlampe«.

Kinderchor der Oper Leipzig (c) Ida Zenna

Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius Leipzig

Das 1976 gegründete Ensemble vereint etwa 35 Musikerinnen und Musiker im Alter von 12 bis 20 Jahren und gilt als innovatives und in der Musikpädagogik einzigartiges Projekt. Die Jugendmusiziergruppe ist offen für interessierte Instrumentalschüler aller Ausbildungseinrichtungen in und um Leipzig und besitzt hat ein unverwechselbares pädagogisches und künstlerisches Profil. Neben Streich- und Blasinstrumenten spielen Blockflöten in der Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius Leipzig eine herausragende Rolle. In der Spatzengruppe musizieren 9- bis 11-jährige Nachwuchs-Praetorianer. Neben ihrem Haupt-Instrument üben sich die Kinder und Jugendlichen auch auf historischen Instrumenten, insbesondere aus der Zeit des Namenpatrons Michael Praetorius. Dazu zählen Schalmei, Krummhorn, Pommer, Dulzian, Fiedel, Rebec, Gambe, kleine Harfe, Hümmelchen, Hackbrett und weitere Instrumente. Durch deren Einbeziehung ist es dem Ensemble möglich, sein Repertoire wesentlich zu erweitern.

Den Musiktraditionen seiner Heimatstadt fühlt sich das Jugendensemble besonders verbunden und erarbeitet weltliche und geistliche Kompositionen der Thomaskantoren und -organisten wie Georg Rhau, Johann Hermann Schein, Johann Rosenmüller, Johann Krieger, Johann Kuhnau und Johann Sebastian Bach. Die Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen musikalischen Schaffen stellt einen weiteren Schwerpunkt der pädagogisch-künstlerischen Arbeit des Ensembles dar. Zeitgenössische Kompositionen sind Bestandteil praktisch aller Konzertprogramme. Davon zeugen auch zahlreiche Uraufführungen durch die Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius. Auf Tourneen in die USA, nach Russland, Israel, Frankreich, Norwegen, Estland, Lettland und Italien sowie bei Engagements innerhalb Deutschlands findet das Ensemble große Anerkennung. Zwei CD-Produktionen dokumentieren sein Wirken. 

Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius Leipzig (c) Corinna Kroll