Sa, 21.10.2017 | 15 Uhr | Schlosskirche

Praetorius Consort Wittenberg

Das Praetorius Consort Wittenberg ist als deutschlandweit einmaliges Projekt und Beispiel erfolgreicher Lehrtätigkeit auf dem Gebiet der Alten Musik überregional anerkannt. 1998 gegründet, kann das Ensemble 2018 sein 20-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Alle mitwirkenden Kinder und Jugendlichen aus Wittenberg und Bad Schmiedeberg musizieren auf historischen Instrumenten wie Harfe, Laute, Gambe und Krummhorn, erlernen den Umgang mit der Renaissanceblockflöte, mit Hümmelchen und Spinett. Das Repertoire des Consorts enthält hauptsächlich Musik der Renaissance und des Frühbarocks. Seit seiner Erweiterung mit Wittenberger Musikschülern wird an der Entwicklung des weithin größten auf historischem Instrumentarium spielenden Jugendorchesters nach dem Vorbild der Kapelle am Hofe Friedrich des Weisen gearbeitet.

Mit dem Ziel, das musikalische Erbe der Renaissance zu pflegen und an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben, wurde das Praetorius Consort Wittenberg zunächst als Flötengruppe gegründet. Allmählich kamen Streicher, Zupfinstrumente und Doppelrohrbläser hinzu; Krummhörner, Gemshörner sowie Schlagwerk werden ebenfalls besetzt. Mittlerweile umfasst die historische Instrumentensammlung des Praetorius Consorts weit mehr als 100 Exemplare und gilt damit als einzigartig.

Das Ensemble hat mittlerweile einen festen Platz im musikalischen Gesamtangebot der Lutherstadt. Seine Konzerte im Rahmen des jährlichen Stadtfests »Luthers Hochzeit« erfreuen sich großer Beliebtheit. Im Mai 2007 erhielten die Kinder und Jugendlichen des Praetorius Consorts den ersten Preis und die höchstmögliche Punktzahl beim fünften Landesorchesterwettbewerb Sachsen-Anhalt.

Gründer und Leiter des Praetorius Consorts Wittenberg und der dazugehörigen Musikschule sind Thomas Höhne und Gesine Friedrich, die zugleich die Arbeit der Wittenberger Hofkapelle und das Wittenberger Renaissance Musikfestival verantworten. 

Beispielbild
Praetorius Consort Wittenberg (c) Wittenberger Renaissance Musikfestival