Stadtkirche St. Marien zu Wittenberg

Wittenbergs Stadt- und Pfarrkirche St. Marien ist das älteste Bauwerk der Stadt. Einst Predigerkirche Martin Luthers und Schauplatz des ersten deutschsprachigen, evangelischen Gottesdienstes gilt sie heute als “Mutterkirche der Reformation”. Seit 1996 gehört die Stadtkirche zum Weltkulturerbe der UNESCO und gemeinsam mit dem markanten Turm der Schlosskirche bestimmt sie die Silhouette der Lutherstadt.

Das Aussehen der Kirche wurde von vielen Generationen geprägt und bis dato haben sich sogar wesentliche Elemente aus dem 13. Jahrhundert erhalten. Hierzu gehören u.a. der asymetrische zweischiffige Chor, das Kreuzrippengewölbe und zahlreiche figürliche Schmuck- und Blattornamente. Außerdem ist zu vermuten, dass Martin Luther, der ab 1514 in St. Marien predigte, die Kirche so vorfand, wie sie sich jedem Besucher heute noch zeigt. Der Innenraum der Stadtkirche ist insofern bedeutend und beeindruckend, da erhaltene, originale Ausstattungselemente als Zeitzeugnisse den Geist der Reformation wiederspiegeln. Im Zentrum steht dabei der 1547 geweihte berühmte Reformations- und Cranachaltar, der von Lucas Cranach d.Ä. und seinem Sohn geschaffen wurde. Weiterhin erinnern zahlreiche Epitaphe und Grabplatten an die Reformatoren und andere wichtige Zeitgenossen. So wurden beispielsweise Luthers Weggefährte Johannes Bugenhagen, der bedeutende Renaissancemaler Lucas Cranach d.J. und der Buchdrucker – auch “Bibeldrucker” genannte – Hans Lufft hier beigesetzt.

Adresse: Jüdenstraße 36, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Schlosskirche in Wittenberg
Stadtkirche St.Marien (c) WittenbergKultur e.V.

Konzert in der Stadtkirche:

Sa, 21.10. | 19 Uhr | Kinderchor der Oper Leipzig & Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius Leipzig