Mi, 25.10.2017 | 19 Uhr | Melanchthonhaus

Thomas Höhne

Als Spezialist für historische Zupfinstrumente spielt Thomas Höhne verschiedene Lauten- und Gitarrentypen einschließlich Theorbe und Erzlaute. Parallel zu seiner Ausbildung im Fach Konzertgitarre am Institut für Musik der Universität Magdeburg entdeckte er seine Liebe zur Renaissancemusik und studierte ab 1995 Barockgitarre und Laute bei Wolfgang Katschner in Dresden. In Projekten für Alte Musik bei Maurice van Lieshout und Rebecca Stewart an der Schola Cantorum Brabantiae in Tilburg vertiefte er seine Kenntnisse.

Heute ist Thomas Höhne als freischaffender Gitarrist und Lautenist solistisch und in verschiedenen Ensembles tätig, etwa in der lautten compagney und der Capella de la Torre. 2006 initiierte und gründete er das Wittenberger Renaissance Musikfestival, dessen künstlerischer Leiter er bis heute ist. Außerdem leitet er die Musikschule der Wittenberger Hofkapelle und mehrere Ensembles, darunter die Wittenberger Hofkapelle und das Kinder- und Jugendensemble Praetorius Consort Wittenberg. Beide Ensembles gründete er gemeinsam mit der Gambistin Gesine Friedrich.

Thomas Höhne (c) Nils Bröer

Christoph Sommer

Geboren in der Lutherstadt Wittenberg, absolvierte Christoph Sommer sein Master-Studium im Fach Alte Musik am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Nigel North, Mike Fentross, Joachim Held, Xavier Díaz-Latorre und Mónica Pustilnik zählen zu seinen Lehrern. Im Fokus der musikalischen Arbeit Christoph Sommers liegen das Repertoire der  Renaissance- und Barockmusik, speziell die Wiedergabe auf Erzlaute, Renaissance-Laute, Theorbe und Barockgitarre.

Christoph Sommer spielte mit Spezialensembles wie der Holland Baroque Society, dem Dunedin Consort, der Cappella Mediterranea, den Vokalensembles Vox Luminis und Amacord, mit Chiome D'Oro, Los Otros, Le Concert d'Astrée und Elyma. Auch mit Orchestern wie dem Philharmonischen Orchester Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Staatsballett Hamburg, dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam, dem Philharmonischen Orchester Rotterdam und den Wiener Philharmonikern sowie mit dem Geiger Daniel Hope trat er auf.

An der Europäischen Barock Akademie in Ambronay, Frankreich, sowie am dortigen Residenzprogramm für junge Ensembles nahm er 2009 und 2012 teil. Auch 2013 wurde er wieder in die Akademie gewählt. 2012 lud ihn die Fondazione Giorgio Cini in Venedig als Korrepetitor des Projekts »Child Soloists« ein. Tourneen und Konzertauftritte führten ihn in die Niederlande, nach Belgien, Luxemburg, Polen, Italien, Dänemark, Frankreich und Chile. Christoph Sommer ist Mitbegründer des Ensembles I Sospiranti sowie des Continuo-Ensembles Sopra il Basso. Als ständiges Mitglied musiziert er im Pera Ensemble, das 2012 einen Echo gewann. 

Christoph Sommer (c) privat