Wittenberg & die Lutherdekade

Die Lutherstadt Wittenberg


Wittenberg auf den Spuren der Musik entdecken. Mit der historischen Innenstadt Wittenbergs als Hauptspielstätte des Renaissance Musikfestivals erleben Publikum, Künstler und Dozenten das Veranstaltungsprogramm (Konzerte, Workshops und Ausstellung) in authentischer Umgebung, an den Originalschauplätzen der Reformationsbewegung und der protestantischen Kirchenmusikgeschichte. Im kulturellen Dialog mit der Stadt und ihrer Geschichte gelingt es so seit Jahren, besondere Konzerterlebnisse zu schaffen und die Besucher mit den Facetten der bürgerlich-protestantischen Kultur des 16. Jahrhunderts vertraut zu machen und die Stadt auf den Spuren der Musik zu entdecken.

Wittenberg – einst herzoglich kurfürstliche Residenz und Stammsitz des 1486 an die Macht gekommenen Kurfürsten Friedrich III., genannt Friedrich der Weise - entwickelte sich, wesentlich beeinflusst durch die Politik dieses Landesherren, im 16. Jahrhundert zu einer Stadt von höchster Bedeutsamkeit, zum Zentrum der Reformation und damit zum Ort politischen, kulturgeschichtlichen und künstlerischen Fortschritts. Initiiert durch den Kurfürsten, der ein großer Förderer von Wissenschaft und Kunst war, wurde in Wittenberg 1502 die erste landesherrliche Universität – die Leucorea – gegründet, die sich in den folgenden Jahren zu einer modernen, dem Humanismus geöffneten Hochschule entwickelte und damit zu den bedeutendsten ihrer Zeit gehörte. Mit Gründung der Universität wurde die Stadt zum Anziehungspunkt für so hervorragende Gelehrte und Prediger wie Martin Luther, Philipp Melanchthon, Paul Eber und Johannes Bugenhagen. Druckereien und Buchhändler siedelten sich an, Studenten bevölkerten die Stadt und zogen einen wirtschaftlichen, kulturellen und intellektuellen Aufschwung nach sich, der Wittenberg stark prägte und die Residenzstadt seinerzeit zu einer kleinen Weltstadt aufsteigen ließ. Von dieser reichen Geschichte zeugen heute noch das historische Stadtzentrum und viele der erhaltenen Gebäude, die im Rahmen des Wittenberger Renaissance Musikfestivals als Spielstätten dienen.

Seit 1996 gehören die bedeutenden Gedenkstätten wie das Lutherhaus, das Melanchthonhaus und die Stadt- und Schlosskirche zum UNESCO-Weltkulturerbe, wodurch deren herausragende kulturelle Bedeutung für Deutschland und die Welt unterstrichen wurde. Entlang der UNESCO-Meile - vom Schlossplatz durch die Schlosstraße, über den Markt und entlang der Collegienstraße - lässt sich Wittenberg wunderbar zu Fuß entdecken. Touristen und Wallfahrer kommen jährlich zu tausenden in die Stadt an der Elbe. Seit nunmehr 6 Jahren ist Wittenberg auch zum Reiseziel für die Liebhaber der Renaissancemusik geworden. 


Beispielbild
Das alte Rathaus, die Stadtkirche und der Marktplatz in Wittenberg (c) WittenbergKultur e.V.

Die Lutherdekade


Im Jahr 1508, also vor mehr als 500 Jahren, kam Martin Luther zum ersten Mal nach Wittenberg, wo er ab 1511 dann ständig lebte, lehrte und predigte. Nur wenige Jahre später, im Jahr 1517, veröffentlichte er die 95 Thesen, mit denen die Reformation und damit eine der größten gesellschaftlichen Umwälzungen in Europa eingeleitet wurde. An jene epochale Tat erinnern heute nicht nur verschiedene Sehenswürdigkeiten und Dauerausstellungen in Wittenberg, sondern auch zahlreiche Veranstaltungen, die im Rahmen der von 2008 bis 2017 stattfindenden Lutherdekade Touristen, Wallfahrer und die Besucher Wittenbergs einladen, auf den Spuren Martin Luthers und dessen Wirkungsstätten in Sachsen-Anhalt zu »pilgern«. Im Rahmen der Lutherdekade, deren Höhepunkt die Feierlichkeiten anlässlich des 500jährigen Jubiläums des Thesenanschlags sind, wird das weite Themenspektrum der Reformation in Themenjahren aufgenommen und entfaltet, wobei, ganz im Sinne Martin Luthers, das klärende Gespräch zwischen allen christlichen Religionsgemeinschaften gesucht, und, unterstützt durch Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur die welthistorische Bedeutung der Reformation ins Bewusstsein der säkularisierten Gesellschaft gebracht werden soll. Ein regelmäßiger kultureller Höhepunkt, der mittlerweile auch wichtiger Bestandteil des Programms der Lutherdekade ist, ist das Wittenberger Renaissance Musikfestival. Mit einem jährlich wechselnden Themenschwerpunkt und der wunderbaren Renaissancemusik, dargeboten an einmaligen Spielstätten, begibt man sich auf die Spuren Luthers und seiner Zeitgenossen. Eine weitere Initiative im Rahmen der Lutherdekade ist der 410 km lange Lutherweg, der, bestens geeignet für Wanderungen, Spaziergänge und Städtereisen, Wittenberg und Eisleben verbindet und, vorbei an Köthen, Bernburg und Mansfeld, durch landschaftlich und kulturell einmalige Regionen, Parks und Gärten führt.
Mit Aktionen und Veranstaltungen wie diesen werden bis 2017 Millionen Gäste und Pilger in Wittenberg und Umgebung erwartet.

Weiterführende Informationen über die Ziele und Programme der Lutherdekade finden Sie hier: (www.luther2017.de)
Lutherdekade (2008 - 2017)