Melanchthon und die Pest
Musikalische Lesung mit Stefan Rhein
Do, 28.10.2021 - 19:00 Uhr

Die Pest war im 16. Jahrhundert allgegenwärtig. Zwölf Mal wurde Wittenberg in dieser Zeit von Seuchen heimgesucht. Auch im Leben Philipp Melanchthons »spielten« sie eine große Rolle: Kollegen starben, Freunde erkrankten. Auf der Flucht vor der Pest musste er zusammenmit der Universität 1527, 1535 und 1552 Wittenberg verlassen, er beschäftigte sich mit Pestrezepten. Menschen, die die medizinischen Ratschläge nicht befolgen wollten, hielt er für »Totschläger ihres eigenen Körpers«. Es ging um Abstand, um Hygiene, um das Vermeiden »verpesteter« Luft, um Diätratschläge etc. Die Pest in Wittenberg: ein fernes und zugleich sehr nahes Thema!

Dr. Stefan Rhein, Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, liest aus Briefen und Schriften und stellt einen bislang unbekannten Melanchthon vor.

15 Euro, ermäßigt 12 Euro
nach oben